Frag doch mal den Azubi - Bankkauffrau m/w/d

Hallo Chantal, erklärt uns doch kurz, welche Ausbildung du machst.

Ich mache eine 2 1/2 – jährige Ausbildung zur Bankkauffrau.

 

Und was sind deine Hauptaufgaben?

Zu meinen Hauptaufgaben gehören zum einen das Arbeiten am Schalter, dort führe ich Kundenaufträge aus. Von Überweisungen im In- und Ausland bis hin zum Verwalten der Schließfächer. Außerdem berate ich Kunden in unterschiedlichsten Bankangelegenheiten, ob Kreditwünsche, Versicherungen oder Auslandsgeschäfte.

 

Das klingt sehr spannend! Wie bist du denn darauf gekommen, eine Ausbildung zur Bankkauffrau zu machen und warum genau hier in der Sparkasse Passau?

Ich war schon immer Kundin bei der Sparkasse Passau, ich fand es immer toll, dass ich bei Fragen oder Anliegen immer einen hilfsbereiten Berater hatte. Im Beratungszimmer war auch immer eine angenehme Gesprächsatmosphäre und ich ging nach meinen Terminen immer zufrieden nach Hause. Da war mir klar, dass ich das auch einmal machen möchte!

 

Welchen Schulabschluss benötigt man für diese Ausbildung und welche Voraussetzungen sollten die Schüler mitbringen?

Man benötigt mindestens die mittlere Reife. Ich habe zum Beispiel an einer Fachoberschule mein allgemeines Abitur gemacht. Am wichtigsten für den Beruf ist Spaß am Umgang mit Kunden. Ab dem ersten Arbeitstag dürfen unsere Azubis bereits im Service unterstützen.

 

Was macht dir bei deinen täglichen Aufgaben am meisten Spaß?

Mir macht es Spaß immer im regen Austausch mit den Kunden zu sein und individuelle Lösungen zu finden. Das schönste ist, wenn man einem Kunden seine Wünsche erfüllen kann.

 

Natürlich gibt es bestimmt auch Tätigkeiten, die du nicht so gerne machst.

Da jeder Mitarbeiter immer das Beste für seine Kunden möchte, kann es schon einmal frustrierend sein, wenn man den Kundenwunsch nicht erfüllen kann. Diese Telefonate führe ich nicht gerne.

 

Ist in diesem Beruf auch mal Kreativität gefragt?

Ja, bei Kundenberatungen muss man auch schon einmal überlegen wie manches richtig veranschaulicht werden soll. Ich habe zum Beispiel schon oft eigene Power Points erstellt. In unserer Ausbildung dürfen wir auch in verschiedene Abteilungen. Unsere Marketing-Abteilung kümmert sich z. B. um das Aussehen und um die Funktionen unserer Sparkassen Website. Da ist viel Kreativität gefragt.

 

Welche Berufsschule besuchst du?

Ich besuche die Berufsschule II in Passau.

 

Dann kommen wir auch schon zur letzten Frage: Was hast du nach der Ausbildung vor?

Ich wünsche mir zukünftig eine Beraterstelle und möchte definitiv Weiterbildungen besuchen. Denn mein Interesse in Themen wie Vermögensaufbau und Begleitung von Finanzierungsvorhaben ist groß. Da bin ich bei meinem Arbeitgeber aber genau richtig, da die Sparkasse Passau diverse Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung bietet.

Sparkasse Passau Azubine ChantalFrag doch mal den Azubi

Frag doch mal den Azubi - Immobilienkaufmann m/w/d

Hallo Maximilian, erklärt uns doch kurz, welche Ausbildung du machst.

Ich mache eine 3-jährige Ausbildung zum Immobilienkaufmann bei der Sparkasse Passau.

 

Und was sind deine Hauptaufgaben?

Mein Haupteinsatzgebiet ist in der Immobilienabteilung. Hier bin ich größtenteils bei den Immobilienberatern eingesetzt. Mein Aufgabenspektrum ist ziemlich abwechslungsreich, von der Exposé-Erstellung, über die eigentliche Vermarktung bis hin zur Objektbesichtigung ist hier vieles dabei! Jeder Tag bietet ein neues Abenteuer.

 

Das klingt sehr spannend! Wie bist du denn darauf gekommen, eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann zu machen und warum genau hier in der Sparkasse Passau?

Mich hat das Thema Immobilien schon immer begeistert. Nach einem Referat in der Schule zum Beruf des Immobilienkaufmanns, habe ich entschlossen, mir meinen Traumberuf mal genauer anzusehen. Nach einem spannenden Praktikum im Immobilienzentrum der Sparkasse, welches genau meinen Vorstellungen entsprach, stand meine Entscheidung fest: Hier möchte ich mich bewerben und die Ausbildung absolvieren.

 

Welchen Schulabschluss benötigt man für diese Ausbildung und welche Voraussetzungen sollten die Schüler mitbringen?

Voraussetzung ist ein Realschulabschluss bzw. ein mittlerer Bildungsabschluss.

Meiner Meinung nach ist der wichtigste Faktor Freude im Umgang mit Menschen.

Überzeugungskraft und etwas Kreativität sind zudem große Pluspunkte.

 

Was macht dir bei deinen täglichen Aufgaben am meisten Spaß?

Ich würde lügen, wenn ich nicht den Umgang mit den Kunden/Menschen nennen würde.

Der schönste Moment für jeden Immobilienberater ist natürlich die Schlüsselübergabe, es ist immer schön, das Funkeln in den Augen der Kunden zu sehen, ein Immobilienkauf ist immer etwas Besonderes.

 

Natürlich gibt es bestimmt auch Tätigkeiten, die du nicht so gerne machst.

Ich glaube ich spreche hier für alle Azubis: Kopierarbeiten oder auch Dokumente digitalisieren sind nicht immer so interessant, gehört aber auch manchmal gemacht.

 

Ist in diesem Beruf auch mal Kreativität gefragt?

Ja sehr! Angefangen von den offensichtlichsten Aufgaben wie der Exposé-Erstellung, über Objektaufnahmen bis hin zur Besichtigung, je kreativer, desto besser. 

 

Welche Berufsschule besuchst du?

Ich besuche die Städtische Berufsschule für Finanz-, Immobilien- und Automobilwirtschaft in München. Von Passau nach München ist es natürlich ein Stück, dementsprechend habe ich mich gegen lange Bahnfahrten und für einen Wohnheimplatz entschieden.

 

Dann kommen wir auch schon zur letzten Frage: Was hast du nach der Ausbildung vor?

Wie man vielleicht schon raushören konnte, bin ich immer noch sehr angetan von meinem Ausbildungsberuf. Mir war der Faktor Abwechslung wichtig, welchen ich hier habe. Am Vormittag Mietverträge für Kunden erstellen und am Nachmittag mit dem Motorrad auf Besichtigung fahren. Natürlich ist nicht jeder Tag so, aber die Abwechslung macht es aus. Ich verstehe mich mit dem ganzen Team super, liebe meine Arbeit und dementsprechend möchte ich auch nach meiner Ausbildung bei der Sparkasse Passau bleiben und mich hier auch weiterbilden.

Sparkasse Passau Azubi MaximilianFrag doch mal den Azubi
{{TO-TOP-TEXT}}