Was suche ich?:
Postleitzahl/Umkreis:

Glasapparatebauer/-in

Zu tief ins Glas geschaut? Das gibt es für dich gar nicht.

Schließlich beschäftigst du dich in deinem Beruf jeden Tag mit dem Material Glas. Als Glasapparatebauer fertigst du für Wissenschaft und Medizin komplizierte Gefäße, die Säure und Hitze aushalten müssen.

Gut in Form: du und dein Produkt
Mit den feinen, zerbrechlichen Gläsern, zum Beispiel Reagenzgläsern und Glaskolben, schaffst du die wissenschaftliche Atmosphäre in chemischen Labors.

Am Gebläsebrenner formst du aus Glasröhren und -stäben die verschiedensten Gegenstände. Zu deinen Produkten zählen Destillationskolben, Kühlschlangen für Versuchsanlagen und Flaschen. Von Zeit zu Zeit fertigst du auch kunstvoll gestaltete Ziergegenstände an. Dies gehört aber eher zum Aufgabengebiet des Glasbläsers.

Mit ruhiger Hand
Bei deiner Tätigkeit kommt es vor allem auf eine ruhige Hand und den sicheren Umgang mit Pinzette, Glasmesser und diversen Messgeräten an.

Weitere Informationen und Ausbildungsinhalte

  • Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung
  • Anfertigen von Zeichnungen und Handskizzen sowie Festlegen des Arbeitsablaufes
  • Einsatz von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Pflegen und Warten der Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen
  • Kenntnisse des Ausbildungsbetriebes einschließlich seiner Organisation
  • Kenntnisse des Glases und anderer Werkstoffe im Glasapparatebau
  • Heißverformen des Glases:

    • Trennen, Zusammensetzen, Ansetzen und Biegen
    • Auf- und Einblasen
    • Auftreiben und Bördeln
    • Einschmelzen
    • Herstellen von Glasapparaten

  • Umgehen mit Vakuumanlagen
  • Messen und Prüfen von Halb- und Fertigerzeugnissen

Ausbildungsdauer / Prüfungen

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Zwischenprüfung:
Während der Berufsausbildung ist eine Zwischenprüfung durchzuführen. Sie soll vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

Abschluss-/Gesellenprüfung:
Die Ausbildung schließt mit einer Abschluss-/Gesellenprüfung ab.

Quelle: Macher gesucht!