Frag doch mal den Azubi - Ausbildung zum Eurokaufmann m/w/d

Frag doch mal den AzubiCSA Group Bayern GmbH - Azubi Stefan

Hallo Stefan, erklär uns doch kurz, welche Ausbildung du machst.

Ich mache derzeit eine Ausbildung zum Eurokaufmann, d.h. neben meiner Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement absolviere ich eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten in den Sprachen Englisch und Spanisch.

Und was sind deine Hauptaufgaben?

In meiner Ausbildung werden mir kaufmännische, außenwirtschaftliche und fremdsprachliche Inhalte vermittelt. Daher ist es sehr passend, dass ich hauptsächlich in der Abteilung „Global Market Access“, auf Deutsch „Globaler Marktzugang“, eingesetzt bin. Hier werden Produkte in den unterschiedlichsten Ländern der Welt zugelassen, damit die Geräte in die jeweiligen Länder importiert und verkauft werden dürfen. Meine Aufgabe ist es von der Anfrage unserer Kunden bis zum Abschluss der Zertifizierungen als Bindeglied zwischen unseren Kunden und den Vertretern vor Ort, den Laboren sowie den Behörden zu agieren und einen in allen Aspekten reibungslosen Ablauf sicherzustellen. Dabei hilft mir natürlich neben der kaufmännischen Ausbildung auch die Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten, da die Kommunikation fast ausschließlich in Englisch und zum Teil in Spanisch erfolgt.

Das klingt sehr spannend! Wie bist du denn darauf gekommen, eine Ausbildung zum Eurokaufmann zu machen und warum genau hier bei der CSA Group Bayern GmbH?

Ich habe mich vorab über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in meiner Region informiert und stieß bei der Firma CSA Group Bayern GmbH auf die Eurokaufmann-Ausbildung, die genau meinen Vorstellungen entsprach. Nach ein wenig Recherche im Internet und bei Bekannten, die für die CSA Group Bayern arbeiten, klang das Aufgabenspektrum der Firma als einer der weltweiten Anbieter im Bereich der Normenentwicklung sowie der Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen sehr spannend und interessant. Darüber hinaus war und ist die CSA Group Bayern die einzige Firma in meinem Umkreis, die diese Ausbildungskombination anbietet, weshalb total glücklich war, als mir der Ausbildungsplatz angeboten wurde. Und bis jetzt habe ich meine Entscheidung in keinerlei Hinsicht bereut.

Welchen Schulabschluss benötigt man für diese Ausbildung und welche Voraussetzungen sollten die Schüler mitbringen?

Von der IHK wird die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife vorausgesetzt. Natürlich ist sowohl das Interesse an wirtschaftlichen Abläufen, als auch eine gewisse Freude am Umgang mit Fremdsprachen von Vorteil, da diese einen großen Teil der Ausbildung ausmachen.

Was macht dir bei deinen täglichen Aufgaben am meisten Spaß?

Es ist fast kein Tag wie der andere. Täglich wird man vor neue, vielseitige Herausforderungen gestellt, die es zu lösen gilt. Dabei arbeitet man mit Personen aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt zusammen, was mir sehr viel Spaß macht. Dazu kommt, dass ich in einem tollen Team mit super netten Kollegen arbeite, in welchem einem jederzeit weitergeholfen wird und viele Tipps und Tricks mitgegeben werden. Auch in allen anderen Abteilungen, die ich bis jetzt durchlaufen habe, konnte ich viel Nützliches mitnehmen und man erhält einen guten Einblick über die Zusammenhänge und Abläufe in einem global agierenden Unternehmen.

Natürlich gibt es bestimmt auch Tätigkeiten, die du nicht so gerne machst.

Unbeliebte Tätigkeiten gibt es zu einem gewissen Maße in jedem Job. Jedoch beschränken sich diese bei mir erfreulicherweise auf ein Minimum. Wie man sich bestimmt gut vorstellen kann, gibt es in einigen anderen Kulturkreisen ein anderes Verständnis von Werten, wie z.B. Pünktlichkeit oder Zuverlässigkeit. Allerdings lassen sich solche Situationen mit ein bisschen Abstand und etwas Fingerspitzengefühl sowie der Hilfe meiner Kollegen meist sehr gut lösen.

Ist in diesem Beruf auch mal Kreativität gefragt?

Gerade wenn es gilt, Probleme oder verzwickte Situationen zu lösen, hilft ein wenig Kreativität oftmals weiter. Doch zum Teil wird die eigene Kreativität auch etwas durch starre bürokratische Prozesse und Vorgaben der jeweiligen Länder und Behörden im Zulassungsmanagement ausgebremst.

Welche Berufsschule besuchst du?

Ich besuche blockweise die IHK Akademie Ostbayern im Gewerbepark Regensburg. Hier werden mir zusätzlich zu den Sprachen Wirtschaftsenglisch und -spanisch die Themenfelder kaufmännische Grundlagen, Außenhandel, EDV, aber auch die notwendigen Softskills, industrielle Geschäftsprozesse und internationale Geschäftsbeziehungen beigebracht.

Dann kommen wir auch schon zur letzten Frage: Was hast du nach der Ausbildung vor?

Da mir meine Arbeit unglaublich viel Spaß macht, hoffe ich, dass ich in meiner jetzigen Abteilung weiterarbeiten werde. Natürlich möchte ich mich zu gegebener Zeit noch weiterbilden und vielleicht selbst mal Eurokaufleute ausbilden, aber das ergibt sich dann mit der Zeit.

 

{{TO-TOP-TEXT}}